fbpx

Die Wiederherstellung in Windows-10 bietet die Möglichkeit ein System bei Auftreten von Problemen wieder zu reparieren. Mit der Systemwiederherstellung lassen sich Änderungen in der Konfiguration von Windows wieder rückgängig machen.

Über die Systemwiederherstellung lässt sich eine Momentaufnahme von wichtigen Systemdateien erstellen. Bei Bedarf kann man dann das System zu einem späteren Zeitpunkt auf einen solchen Punkt wieder zurücksetzen. Im laufenden Betrieb werden dann vom Betriebssystem vor bestimmten Aktionen wie der Installation eines Gerätetreibers oder einer Programmaktualisierung Wiederherstellungs- oder Systemprüfpunkte erstellt.

Es ist auch möglich solche Wiederherstellungspunkte manuell zu erstellen. Dies empfiehlt sich auf jeden Fall vor der Installation von neuer Software oder neuer Hardware.

So erstellen Sie manuell einen Wiederherstellungspunkt

Der Zugriff auf die Systemwiederherstellung erfordert besondere administrative Berechtigungen.

  1. Geben Sie im Suchfeld der Taskleiste „Wiederherstellung“ ein und wählen Sie im Menü den Eintrag „Wiederherstellungspunkt erstellen“ aus.
  2. Im Fenster Systemeigenschaften prüfen Sie auf der Registerkarte Computerschutz ob die Systemwiederherstellung für das Systemlaufwerk aktiv ist- Schutz Ein und klicken dann auf die Schaltfläche Erstellen.
Die Systemwiederherstellung von Windows-10

 

3. Geben Sie im dann eingeblendeten Dialogfeld Computerschutz einen Namen für den Wiederherstellungspunkt ein.

 

Sobald Sie das Dialogfeld über die Schaltfläche „Erstellen“ schließen, wird der Wiederherstellungspunkt angelegt. Dabei sichert die Systemwiederherstellung die Systemzustände auf allen zugelassenen Laufwerken. Sie werden über den Ablauf durch eine Fortschrittsanzeige informiert. Ebenso erhalten Sie eine Meldung über den Abschluss des Vorganges. Nach dem erfolgreichen Anlegen eines Wiederherstellungspunktes schließen Sie alle geöffneten Dialogfelder und Registerkarten über die OK-Schaltfläche.

 

So passen Sie die Wiederherstellung richtig an

Bevor Sie mit der Systemwiederherstellung arbeiten, sollten Sie Optionen und Möglichkeiten kennen.

Die Systemwiederherstellung sichert nur die Windows-Registrierung sowie Windows-Einstellungen, Systemdateien und installierte Programmdateien. Die Systemwiederherstellung sichert aber keine Dokumente des Benutzers.

Die Sicherung erfolgt jeweils auf dem zugehörigen Laufwerk in einem geschützten Bereich. Geht der Inhalt des Laufwerks verloren, ist auch keine Systemwiederherstellung mehr möglich. Bitte beachten Sie aber dabei, dass die Systemwiederherstellung einen großen Teil der Laufwerkskapazität belegen kann. Ist nicht mehr genügend Speicherkapazität auf dem Laufwerk vorhanden, werden jeweils die ältesten Wiederherstellungspunkte gelöscht

Auf der Registerkarte Computerschutz können Sie ein Laufwerkssymbol per Mausklick markieren. Wenn Sie anschließend die Schaltfläche konfigurieren anwählen, öffnet sich das Dialogfeld „Systemschutz für Lokaler Datenträger (x:)“.

Über das Optionsfeld „Computerschutz deaktivieren“ deaktivieren Sie das Speichern von Wiederherstellungspunkten für das Laufwerk. Der Schieberegler des Dialogfeldes ermöglicht Ihnen die Größe des Speicherbereiches festzulegen, der für die Systemwiederherstellung auf einem Laufwerk verwendet werden soll. Über die Schaltfläche Löschen lassen sich alle gespeicherten Wiederherstellungspunkte des Laufwerkes löschen.

Persönlich halte ich es so, dass die Systemwiederherstellung nur für das Windowslaufwerk aktiviert ist. Für Laufwerke, die nur für Daten vorgesehen sind deaktiviere ich die Funktion.

 

 

Das System auf einen Wiederherstellungspunkte zurücksetzen.

Möchten oder müssen Sie das System nun auf einen Wiederherstellungspunkt zurücksetzen? Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn nach der Installation neuer Hardware oder Software das System nicht mehr sauber läuft.  Oder wenn nach Anpassungen am System Probleme auftreten. Zum Wiederherstellen eines definierten Zustandes mit der Systemwiederherstellung gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Tippen Sie „Wiederherstellung“ im Suchfeld der Taskleiste ein und wählen Sie hier den Punkt „Wiederherstellung“
  2. Wählen Sie im Fenster Erweiterte Wiederherstellungstools den Befehl Systemwiederherstellung öffnen und bestätigen Sie falls erforderlich die Sicherheitsabfrage der Benutzerkontensteuerung.

3. Klicken Sie auf die „Weiter“ Schaltfläche um zu den nächsten Dialogfenstern zu gelangen.

Markieren Sie einen der angezeigten Wiederherstellungspunkte.

4. Bestätigen Sie im Abschluss-Dialog mit der Schaltfläche „Fertigstellen

5. Die Warnung, dass die Systemwiederherstellung erst nach Abschluss des Vorgangs beendet werden kann bestätigen Sie über die Schaltfläche „Ja“.

 

Nun erscheint eine Fortschrittsanzeige, die Sie über den Ablauf bei der Vorbereitung der Systemwiederherstellung informiert. Windows stellt dabei die Informationen zur Wiederherstellung zusammen, fährt das System herunter und setzt beim Neustart das Betriebssystem auf den Zustand des gewählten Wiederherstellungspunktes zurück. Sie werden beim Starten durch eine Statusanzeige über den Vorgang informiert. Eine Meldung informiert Sie,  sobald das System erfolgreich zurückgesetzt wurde.

Bei Bedarf können Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche „nach betroffenen Programmen suchen“ klicken. Dann zeigt die Systemwiederherstellung nach kurzer Zeit folgendes Dialogfeld an. Sind keine Programme betroffen erscheint der Hinweis, dass keine Elemente gefunden wurden.

Weigert sich Windows nach einem Absturz zu starten, versuchen Sie das Betriebssystem im abgesicherten Modus hochzufahren. Gelingt das, können Sie die Systemwiederherstellung in diesem Modus aufrufen und das System auf den gewünschten Wiederherstellungspunkt zurücksetzen.

Im Fenster der Eingabeaufforderung lässt sich der Assistent der Systemwiederherstellung über den Befehl Rstrui.exe aufrufen

Weitere Hinweise

 

Bei Speichermangel deaktiviert Windows die Systemwiederherstellung für das betreffende Laufwerk. Wenn Sie dann durch Löschen von Dateien erneut freien Platz auf dem Medium schaffen, schalten Sie die Systemwiederherstellung manuell für das Laufwerk wieder ein.

 

Windows 10 Creators-Update deaktiviert bei der ‚Installation die Systemwiederherstellung, d.h. der Computerschutz steht für alle Laufwerke auf AUS. Um einen Wiederherstellungspunkt anzulegen, stellen Sie vorher den Computerschutz für das Windows-Laufwerk auf EIN.